Mitteldeutscher Marathon 2017
von Gerd Matalla

 

 

 

Womit soll ich anfangen? Mit den Einzelleistungen auf der HM-Strecke oder mit unseren beiden Staffeln?

Ich glaube die größte Leistung des Tages war schon die unterbotenen 2 Stunden von Angelika. Nach dem sie beim Geiseltalseelauf schimpfend wegen 2:02 Std. im Ziel gesehen wurde hat es keine zwei Wochen später geklappt: 1:59 Std. – Sieg in der Altersklasse!

Ja da können sich die jungen Wilden Mike (2:02 Std.) und Patrick (2:16 Std.) schon eine Scheibe abschneiden. Trotzdem natürlich Respekt. Einen Halbmarathon macht man nicht aus der Kalten ohne Training.

Zum was-weiß-ich-wievielten Mal haben wir Staffeln für den Marathon aufgestellt. Natürlich steht hier der Spaß im Vordergrund. Gemeinsam im Ziel auf dem Halleschen Markt bei schönstem Herbstwetter mit Sekt anzustoßen, das ist ein einfach unbeschreibliches Gefühl.

Dabei ist die logistische Aufgabe für die Anfahrt zu 7 verschiedenen Startpunkten, danach ins Ziel und dann noch zurück zu den Autos und nach Hause eine Herausforderung. Der run e.V. macht es dabei den Startern auch nicht immer leicht.

Einiges hat Egon mit dem SV-Kleinbus übernommen. Donaths haben schon am Tag vorher ein Auto in Zielnähe platziert, dazu die Startunterlagen in Halle abgeholt und abends auch noch verteilt. Eine völlig falsche Streckenskizze des Veranstalters hätte dann fast noch verhindert, dass die Schlussläufer Nicole und Gerd pünktlich an ihren Wechselstellen sind.

Aber am Ende hat alles geklappt – und wie: Neben Spaß gab es auch Leistung. Von 24 teilnehmenden Staffeln haben die Männer den 3. Platz geholt und die Frauen den 15. Dabei gibt es beim MDM für die Staffeln keine Klassenwertung. Das heißt der 15. Platz der Frauen ist bestimmt genauso wertvoll wie der 3. Platz der Männer. Dazu sahen die Frauen noch besser aus. J

Unterstützt hat uns im Team Rainer Pietsch, ehemals IMO, aber oft und gern gesehener Trainingsgast beim SV Beuna.